Baumkuchen

Wenn ich erzähle, dass ich Baumkuchen gebacken habe, fragen mich alle: „Ist das nicht total aufwendig?“  Eigentlich nicht! Klar, muss man beim Backen ständig dabei sein, aber dafür ist das Ergebnis auch viel leckerer als jeder gekaufter Baumkuchen!

7

Baumkuchen mochte ich schon immer. Besonders die kleinen Ecken! Und ich habe auch schon oft gehört, dass es sehr aufwendig sein soll ihn zu backen. Im November letzten Jahres habe ich mich einfach mal an ein Rezept rangetraut. Und das Ergebnis? Ein roter, erhitzter Kopf, weil man alle 2-3 Minuten den 240°C heißen Ofen aufmachen muss, aber eine glückliche Laura und ein ebenso glücklicher Freund. Ab jetzt war klar: Baumkuchen wird nur noch selbstgemacht!

Die Herstellung des Teiges zu dokumentieren war eher unspektakulär und während des Backens einfach nicht möglich. Ich habe eine kleine, viereckige 20x20cm Form genommen, in der ich ca. 10-12 Schichten gebacken habe. Das erste Mal habe ich die doppelte Menge Teig genommen und es ist ein richtig hoher Kuchen geworden! So finde ich es aber besser zum tränken und natürlich auch um ihn in kleine Dreiecke zu schneiden. Es kommen trotz kleiner Form ca. 24 Stücke raus!

baumkuchen

Ihr seht auf dem oberen Foto schon die einzelnen Schichten. Manche sind etwas dunkler, manche heller, aber gerade das macht Baumkuchen ja auch aus! Sobald der Kuchen abgekühlt ist, umhülle ich ihn einmal mit dunkler Kuvertüre. Wenn diese getrocknet ist, kommt auch die untere Seite dran. Und dann wird alles mit einem scharfen(!) Messer in kleine Dreiecke geschnitten. Hier halbiere ich den Kuchen erst schräg und halbiere dann die Hälften wieder und so weiter und so fort, bis ich die gewünschte Größe habe.

4

6

Jetzt streiche ich den Rest der Baumkuchenecken noch mit der Kuvertüre ein, weil eine dicke, knackige Schokoschicht rundherum nicht fehlen darf. Außerdem schützt die Schokolade den Kuchen vor dem Austrocknen und er bleibt schön saftig.

8 9

Klar, ist das eine kleine Sauerei und die Ecken sind nicht perfekt, aber es lohnt sich wirklich! Man schmeckt quasi die Liebe 😉 Zudem kann man die Baumkuchenecken sehr gut bis zu zwei Wochen (mindestens, länger haben sie bei uns nicht überlebt) im Kühlschrank aufbewahren.

Also, auch wenn jetzt keine Weihnachtszeit ist, probiert sie trotzdem aus! Kalt genug ist es ja noch 😉 Oder ihr habt schon ein Rezept für den nächsten Winter!

Viel Spaß beim Nachbacken und Genießen,

Laura <3

Rezeptweb

 

Kommentar verfassen