Cake & Bake 2016

Seit Monaten stand es fest: Ich wollte mit meiner Tante auf die Cake & Bake 2016 in Dortmund gehen und freute mich schon riesig. Wie es war und wieso der Abend alles rausgerissen hat, könnt ihr hier lesen.

Erst einmal: Ich wollte eigentlich unheimlich viele Fotos machen, aber da es die erste Messe dieser Art war und ich schon vorher gehört hatte, dass es ziemlich voll werden sollte, habe ich die große Kamera zuhause gelassen und mich mit meinem Handy zufrieden geben müssen. Also entschuldigt die wenigen, nicht so tollen Fotos.

Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Wir waren auf jeden Fall kurz nach zehn da und ich war froh, dass wir unsere Tickets schon hatten, denn die Schlange, um Tickets zu kaufen war super lang..

Drinnen angekommen sind wir als erstes in die Halle von Sally. Ja, sie hatte eine eigene Halle. Die war zwar kleiner gemacht worden, aber es war einfach nur ihr Stand, Shop und Autogrammbereich darin. Und vor ihrem Stand sah es aus wie bei einem One Direction Konzert mit 13-Jährigen Groupies (ich habe leider keinen Plan, ob One Direction immer noch in sind, ansonsten nehmt einfach jemand anderes populäres). Ich mein, ich gucke mir auch ihre Videos an und finde gut was sie macht, aber es ist immer nur noch eine Frau die kocht und backt. Die meisten haben sowas 18 Jahre oder länger zuhause beobachten können und nicht so einen Hype darum gemacht.

Das war mir schon zu viel. Wir sind also als erstes zu den ausgestellten Torten gegangen, wovon fast alle gigantisch gut waren. Selbst die von den Kindern. Also Respekt an alle, die ihre Torten dort ausgestellt haben. Ich habe bei jedem Transportschaden mit gelitten.

Während wir uns mit hundert anderen Menschen in einer Reihe die Torten entlang schoben war es schwer Bilder zu machen. Kurz vor Schluss war es komplett leer und ein paar Fotos konnte ich trotz schwindenem Handyakku machen:

DSC_05211

DSC_05221

DSC_05251

Wahnsinn, oder? Die letzte Torte habe ich jetzt auch öfter schon bei Instagram gesehen. Sie war auch mein Favorit. Am liebsten hätte ich in jede Torte reingebissen, um zu schauen, ob sie echt ist.

A propos reinbeißen: Es gab viel zu wenig zu futtern, also umsonst zu futtern, meine ich. Ich hätte mir mehr zum Probieren gewünscht, aber ich bin auch einfach ein kleiner Fresssack. Und zu geizig, weil ich keine 2,50€ für einen Cake Pop ausgeben wollte, weil wenn, möchte ich auch alle Geschmacksrichtungen probieren… Da mache ich die lieber selber 🙂

Was mich auch enttäuscht hat: Normalerweise werden auf einer Messe ja die neusten Produkte vorgeführt, ich habe jetzt aber nichts gesehen, was ich noch nicht kannte. Klar, viele mir unbekannte Marken Fondant oder generell neue Shops, aber nichts, was mich vom Hocker gerissen hätte. Hinzu kam: Es wurden immer öfter Fertigmischungen angepriesen, sage ich mal. Alles wird amerikanisiert. Ob nun für Biskuit, Brownies oder Red Velvet Kuchen, nein sogar für Buttercreme konnte man sich so eine Mischung kaufen und diese dann noch schön mit Aromapasten oder ähnlichem „verfeinern“. Wie gesagt, ich finde es wahnsinnig toll, wenn Leute Kuchen so gestalten können wie in den Bildern oben, aber was nützt mir das alles, wenn der Rest davon mit Backmischungen bzw. Fertigmischungen gemacht wurde? Für mich steht beim Backen immer noch das selber machen im Vordergrund, weil sonst kann ich mir auch ein Stück Kuchen beim Bäcker um die Ecke kaufen, oder noch besser: aus der TK-Truhe. Vielleicht deswegen der Hype um Sally…

Ansonsten versagten gegen 12 Uhr die Deos. Ist okay, ich habe damit gerechnet, also erstmal draußen etwas frische Luft schnappen. Leider waren wir gegen 12 Uhr auch schon durch. Klar, haben wir uns nicht alles super genau angeguckt, aber die Messe war echt klein. Ich dachte, wir wären Stunden damit beschäftigt durch Hallen zu laufen. Wir haben uns ein paar Demos angeguckt auf einer Bühne, die echt schlecht organisiert waren, weil ihnen immer die Hälfte gefehlt hat, um richtig arbeiten zu können und haben weitere Kreise durch die Halle gezogen. Ich habe mir ein Fondantpaket zum Ausprobieren gekauft, weil ich die Marke noch nicht kannte, aber sonst war nichts günstiger als in Onlineshops oder anderen Geschäften und 15€ für eine Demo über Buttercreme Ombre Cakes zu gucken, die in 25 Minuten fertig war, hat sich auch nicht gelohnt… Immerhin habe ich da ein leckeres Stück Kuchen ergattern können. 😉

Lange Rede, kurzer Sinn: Wir hatten uns mehr versprochen und ab 15 Uhr war es wieder so leer und angenehm, dass wenn ich nächstes Jahr nochmal hinfahren sollte, erst dann kommen werde. Vielleicht lernen die Veranstalter dann ja endlich besser zu organisieren. Aber trotzdem hatte ich einen schönen Tag mit meiner Tante 😛

Abends ging es dann noch zum Bloggertreffen mit vielen lieben Mädels. Das war das erste Mal, dass ich sowas mitgemacht habe und ich bereue es definitiv nicht.

IMG-20160529-WA00123333333

Viele liebe Leute, nette Gespräche und tolle neue Seiten kennengelernt. Sich über alles auszutauschen war echt interessant und es war längst nicht genug Zeit alle Fragen zu klären und alle ganz genau kennen zu lernen.

Falls ihr euch die Seiten der Mädels anschauen wollt:

FrauStillerbackt

Torteria

Jessi’s SchlemmerKitchen

Jessmynes bakery

Backbienchen

PrinCi Cakes

Backtrulla

Ich hoffe, ich hab niemanden vergessen 😛 Viel Spaß beim Durchstöbern und einen schönen Start in die Woche!

Laura <3

Kommentar verfassen