M&M Cookie Bars

Ich liebe Kekse und zwar nicht die Art „harter Butterkeks“, sondern amerikanische, weiche, saftige Kekse. Das Ganze mit M&M’s verfeinert und ein Format größer nennt sich dann Cookie Bars…

5

In sämtlichen Läden gibt es „American Cookies“ zu kaufen. Und glaubt mir, ich habe sie schon oft probiert. Aber wenn man einmal in Amerika war und dort die Kekse gegessen hat, merkt man, dass eigentlich nichts damit zu vergleichen ist, was man hier in den Märkten kaufen kann. Ähnlich sind noch die Cookies von Subway. Aber wer will schon extra deswegen dorthin fahren. Da kann man doch lieber selber der Kreativität freien Lauf lassen und alles mitbacken, was man gerne mag.

Bei mir waren das heute M&M’s und extra Schokolade!

2

Ich habe ein amerikanisches Rezept gefunden, allerdings die Zucker- und Buttermenge reduziert. Ich mag es süß, aber die Amerikaner legen beim Backen meist eine Schippe zu viel drauf…

1

Wichtig war mir, dass die Cookie Bars hinterher richtig schön „chewy“ werden, also noch etwas weich von innen sind. Als ich das erste Mal in Amerika Kekse für meine Gastmutter gebacken habe, meinte sie, ich soll die Backzeit um ein paar Minuten verringern. Ich habe mich erst gewundert, aber nachdem ich die Kekse probiert habe, war ich vollkommen begeistert und ich gebe zu, auch süchtig. Acht Kilo mehr nach einem Austauschjahr hatte ich bestimmt auch zu einen Teil meinem übermäßigen Cookie-Konsum zu verdanken 😀

3

Heute kann ich mich etwas zähmen…Aber auch nur etwas! Ich wollte euch mal zeigen, bei welch‘ schönem Wetter ich heute gebacken habe. Da muntern einen die leuchtenden M&M’s im Teig doch gerade zu auf, oder?

4

Vielleicht fragt ihr euch jetzt, wie genau man weiche Kekse hinbekommt. Es ist ganz einfach: Ihr holt die Kekse aus dem Ofen, wenn der Teig noch relativ weich ist. Lasst euch nicht abschrecken, wenn der Teig sehr weich wirkt: Beim Abkühlen härtet es Außenrum etwas ab und Innendrin bleibt der Keks schön weich!

Tipps:

  • Ich habe nur 120g Mehl genommen. Die Bars waren sehr weich und relativ fettig. Ich würde euch deshalb empfehlen so um die 150-160g Mehl zu nehmen!
  • In dem Originalrezept stand man sollte das Backblech oder die Form erst einsprühen- oder ölen und dann mit Backpapier auslegen. Das ist sehr hilfreich, weil der Teig sehr klebrig ist und wenn ihr versucht, ihn in der Form zu verteilen, rutscht euch das Backpapier nicht die ganze Zeit hin und her.

7

Lasst die Cookie Bars genügend auskühlen. Ich weiß, sie riechen gut und man will sofort probieren, aber auch ich war heute zu vorschnell und als ich die Bars geschnitten habe, sind sie mir teilweise zerbrochen. Außerdem war die Schokolade noch so weich, dass es eine riesen Sauerei war. Also: gebt ihnen ruhig eine halbe Stunde oder mehr zum abkühlen! Danach könnt ihr sie dann schneiden und aufessen.

6 9

Wenn euch jetzt nicht das Wasser im Mund zusammengelaufen ist, dann weiß ich auch nicht. Wie gesagt, mit etwas mehr Mehl, oder aber auch ein paar Minuten mehr Backzeit, werden die Cookie Bars etwas fester. Probiert einfach aus, wie ihr es am Liebsten mögt!

Enjoy!

Laura <3

Rezeptweb

Kommentar verfassen